ABC der Verlagssprache

ABC der Verlagssprache

ABC der Verlagssprache

Was ist ein Thriller? Was unterscheidet Self-Publisher von Hybrid-Autoren? Was leisten Lektoren, was Korrektoren? Worin liegt der Unterschied zwischen Sach- und Fachbuch? Was bedeuten Cliffhanger, Twist und auktorialer Erzähler? Welche Begriffe verschlüsseln »DTP», »BoD«, »DKZV«, »KDP«, »GNU« und »VLB«? Was verstehen Profis unter Blurb-Text, Clue Writing, Selfies, Drabbles und Infodump? – Das »ABC der Verlagssprache« hilft weiter.

Zehntausende Nachwuchsautoren betreten derzeit die Welt der Büchermacher. Viele von ihnen schwimmen hilflos in der Buchstabensuppe der Verlagssprache. Dabei würden bessere Kenntnisse der Fachsprache ihre Produkte und Verkaufschancen deutlich verbessern. Um sich mit den Akteuren der Branche auf Augenhöhe unterhalten zu können, ist ein sprachlicher Konsens erforderlich. Hier schlägt das »ABC der Verlagssprache« eine Brücke.

Rund 3.500 brandaktuelle wie zeitlose Begriffe sammelt und erklärt Ruprecht Frielings »ABC der Verlagssprache«. Der Verfasser ist mit mehr als vierzig Berufsjahren einer der letzten Buchmacher alter Schule, der nachhaltig für die Vermittlung von Fachwissen und Branchengeheimnissen eintritt.

 

Stimmen zum »ABC der Verlagssprache«

Das »ABC der Verlagssprache« ist sehr umfangreich, professionell umgesetzt, enthält sehr viel Wissenswertes und sollte in keiner Autoren-Bibliothek fehlen.

Matthias Matting, Selfpublisher-Bibel

Zum Nachschlagen, Auffrischen oder einfach nur zum Schmökern. Und alles wundervoll verlinkt, so dass man sich schnell von einem Artikel zum nächsten durchklicken kann. Hat jetzt schon Potential ein Klassiker zu werden.

Jürgen Schulze, Verleger Null-Papier-Verlag

Kaum jemand ist wohl kompetenter und prädestinierter für die Veröffentlichung eines solchen Lexikons als Ruprecht Frieling, der sämtliche Formen des Schreibens und Publizierens nicht nur von der Pike auf gelernt, sondern während seines gesamten Berufslebens auch praktiziert hat. Das Werk reiht sich nahtlos ein in die lange Linie seiner Bücher für Autoren und ist nicht nur für Self-Publisher unverzichtbar.

Vine-Produkttester

Endlich weiß ich, was Chick-Lit mit Hühnchen und der Geistereffekt mit Drucken zu tun hat.

Renate Hupfeld, Amazon

Fünf Sterne für die Idee! Fünf Sterne für die Fleißarbeit, für die Aktualität, für den Inhalt. Fünf Sterne für die Tat und die Umsetzung.

Johannes Flörsch, Lektor

Nicht nur für Nachwuchsautoren sind diese Informationen im täglichen Geschäft Gold wert.

Wolfgang Schwerdt, Kulturstrom

Das »ABC der Verlagssprache« hilft unsicheren und frisch eingestiegenen Autoren ungemein, das Rudern im Geschäft des Selbstverlegens zu erleichtern.

Elsa Rieger, E-Book-Salon

Das ABC stellt nicht nur ein Nachschlagewerk für wirtschaftliche Termini aus vielen buchnahen Branchen dar, sondern geht auch auf Begriffe aus der Literaturwissenschaft ein. Doch auch Bezeichnungen wie Lampenfieber, Lapsus calami oder Bairisch aus dem fernen Umfeld der Buchwelt finden hier ihren Platz.

Marisa Klein, spubbles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.