Marsmenschen auf Malle

Marsmenschen_Cover_300pixFrieling überspitzt die Lage auf der Lieblingsinsel der Deutschen sarkastisch und mit Lust am Spiel mit der Sprache. Der Autor schildert, wie manche Touristen sich als König des Eilandes aufführen und den Eingeborenen dabei wie Außerirdische vorkommen. Er seziert gleichzeitig die Hilflosigkeit, mit der manche Urlauber die Fremde erleben.

In der Tradition des britischen Schriftstellers Robert Graves erzählt der Mallorca-Insider Geschichten aus dem wahren Leben der Insulaner und entführt den Leser an sehenswerte Plätze fernab der ausgetretenen Touristenpfade. Sei es eine beschauliche Bergwanderung, Beobachtungen während einer schlaflosen Nacht in Palma, eine Bildbeschreibung der Strandidylle mit Busenwundern oder ein schreckliches Schneckenmassaker: Der Autor bestellt ein weites Feld mit seinen feinsinnigen Studien und Schilderungen, oft geschrieben aus dem Blickwinkel der Einheimischen und stets gewürzt mit rabenschwarzem Humor.

Wilhelm Ruprecht Frieling

MARSMENSCHEN AUF MALLE

Satirische Geschichten aus Mallorca

Erhältlich als Paperback (Bitte hier klicken)

Erhältlich als E-Book (Bitte hier klicken)

 

Stimmen

 

»Traumhaft! Ich habe Tränen gelacht! Klasse!!! Toll, wenn man so schreiben kann.«

Andreas Schneider, www.mallorca-blog.de

 

»Ich habe lange nicht mehr so gelacht und war lange nicht mehr so begeistert von einem Buch«.

Egon Garding, Mallorca Radio

 

»Der Autor bestellt ein weites Feld mit seinen feinsinnigen Studien und Schilderungen, oft geschrieben aus dem Blickwinkel der Einheimischen und stets gewürzt mit dem ihm eigenen Humor und der eloquenten Wortgewalt.«

amazon.de

 

»Frieling schildert nicht nur die Sonnenseiten mallorquinischem Seins, sondern auch die Unzulänglichkeiten, die sich dort einem teutonischen Zugereisten bieten.«

Lindner Mallorca Blog

 

»Neben herrlich ironisch erzählten Beobachtungen gibt Frieling auch jede Menge Insider-Wissen über die Sonneninsel preis. Die Leser lernen zahlreiche sehenswerte Plätze jenseits der typischen Touristen-Pfade kennen. Aber auch die Einheimischen nimmt Frieling aufs Korn – von der Handwerker-Mafia bis hin zur etwas trägen Verwaltung.«

Mallorca Today

 

»Mallorca hasst man oder man liebt die Insel abgöttisch. Definitiv zur zweiten Gruppe gehört Wilhelm Ruprecht Frieling.«

Mallorca4all

 

»Schon der Titel des Buches deutet an, das der Autor die Situationen, die er im Buch beschreibt, nicht immer ganz ernst meint … Jeder weiß ja, dass bisher noch keine echten Marsmenschen auf Mallorca gelandet sind und das Buch ist auch nicht von einem Forscher über außerirdisches Leben geschrieben worden. Nein, ganz im Gegenteil…«

Mehr-mallorca-de

 

»Ob man nun selber einmal auf Mallorca war oder nicht, spielt keine Rolle, denn jeder kann über die skurrilen Anekdoten und eloquenten Schilderungen schmunzeln … Der Autor versteht es, durch manchmal schlüpfrige Titel und Anspielungen die Neugierde der potentiellen Leser zu wecken. Lässt man sich auf seine Geschichten ein, darf man sich über treffende sarkastische Kommentare amüsieren. Wer weiß, so mancher mag sich sogar in die Geschichten wieder erkennen.«

Irene Salzmann, Rattus Libri

 

»Die Gedanken sind auf Mallorca freier als anderswo. Seit zehn Jahren verbringt der Autor einige Monate im Jahr auf Mallorca. In seiner Altstadtwohnung, mit seinen mallorquinischen Nachbarn und auf den spanischen Behörden erlebte er all das, was die Marsmenschen in seinem Buch durchmachen.«

Jutta Christoph, Mallorca Zeitung

 

»Mallorca ist anders, und wie anders es ist, erfährt der geneigte Leser in dem handlichen Band mit »Reportagen und Geschichten aus Mallorca«. Ein wenig mag man an Robert Graves »Geschichten aus dem anderen Mallorca« erinnert sein, welche die Skurrilitäten und Absurditäten der Baleareninsel aus den 50er Jahren liebevoll festhielten. Frieling aber zeigt uns die Insel im Hier und Jetzt. Seine literarischen Skizzen nehmen den durch den Massentourismus und die fremdländischen Invasoren verzerrten Alltag Mallorcas aufs Korn, wo die unzähligen bizarren Fluggäste zu Klingonen und die fanatischen Biker on the road in ihrem hippen Outfit zu Marsmenschen mutieren. Schwarze Schweine, arme Schnecken, dummgeile Lustmolche, Weihnachtslotterie und Flohmärkte, Aussichtspunkte und Herrenfriseure – alles und noch viel mehr – hat seinen Platz in diesem globalisierten Eiland voller Widersprüche. Und sprachgewandt macht W. R. Frieling sich und uns einen Heidenspaß daraus.

Hartmut Ihnenfeldt, Reisebuch.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.