Ich habe ein Buch geschrieben – Was nun?

Bücherprinz Ruprecht Frieling plaudert aus dem Nähkästchen über Themen, die jeden Autor interessieren. Er beantwortet, ob man Schreiben lernen kann, was Urheberrecht bedeutet, wie man seinen Buchtitel schützt und was man zum Buchcover wissen muss.

Er erklärt, wie man ein Exposé schreibt und welche Vorteile der Einsatz von Lektoren und Korrektoren bietet. Der Autor setzt sich damit auseinander, wie Verlage angesprochen werden können, ob Literaturagenten oder Dienstleister Sinn machen oder alles besser selbst gemacht werden sollte.

Frieling erklärt, wie ein professionelles Manuskript aussieht, ob und wann man ein Pseudonym benötigt, was Impressum, ISBN und Pflichtexemplare sind.

Schließlich spricht er darüber, wie man im Internet auftritt, ob Twitter, Facebook und Blogs bei der Bewerbung eines Buches helfen können und wie man erfolgreich mit Journalisten umgeht.

Stimmen zum Buch

Auf 120 Seiten das Wichtigste ohne Umschweife zusammengefasst. Hierfür meine absolute Leseempfehlung. Dieses Buch ist für richtige Autoren, nicht für Autoren, die meinen, dass sie mit ihrem Geschreibsel mal schnell viel Geld machen können, wie die Z-Promis bei einschlägigen Fernsehsendern. Und genau das ist toll daran. Es verspricht keinen Erfolg in 5 Minuten, keine Schriftstellerfähigkeiten in 14 Tagen und auch keine Reichtümer bis Ende des Jahres. Aber allen ernsthaften „Neuautoren“, deren Passion das Schreiben ist, hilft es, sich zurechtzufinden und eine Idee zu bekommen, worauf es ankommt. Aber auch Autoren, die bereits Bücher veröffentlicht haben, erfahren hier noch den ein oder anderen „Aha-Effekt“.

Stephanie Vonwiller